Slide background

Netzwerk


Im regionalen Netzwerk ist ein breites Spektrum an Berufsgruppen und Angebotsfeldern vertreten, zu denen die betreuten Familien von den Familienbegleiterinnen bedarfsorientiert zugewiesen bzw. auch begleitet werden. Es sind - soweit möglich - alle regional verfügbaren Dienstleistungsangebote, die Unterstützung, Betreuung und Förderung für die Zeit der Schwangerschaft und frühen Kindheit bieten, über das Netzwerk eingebunden.

 

Folgende Institutionen kooperieren derzeit
erfolgreich im Frühe Hilfen Netzwerk

24-Stunden-Frauennotruf

Das Frauennotrufteam ist täglich von 0 bis 24 Uhr unter der Telefonnummer 01-71719 erreichbar und berät Frauen und Mädchen ab 14 Jahren, die von sexualisierter, körperlicher und/oder psychischer Gewalt betroffen sind oder waren.Die Beratung ist kostenlos und vertraulich, auf Wunsch auch anonym. Das Team der Beraterinnen besteht aus Klinischen- und Gesundheitspsychologinnen, Sozialarbeiterinnen und Juristinnen. Die Beratung erfolgt telefonisch, online und nach Terminvereinbarung auch persönlich.


Beratungsstelle für Frauen, Verein Wiener Frauenhäuser

Wir bieten gewaltbetroffenen Frauen psychosoziale und rechtliche Beratung zu Themen wie Schutz und Sicherheit, Trennung, Scheidung oder Weiterführung der Beziehung, Unterhalt und finanzielle Ansprüche, Obsorge- und Besuchsrechtsprobleme, psychischer Stabilisierung und Stärkung infolge erlebter oder befürchteter Gewalt sowie Anzeigen und Strafverfahren.


Contrast

Seit 1985 bietet CONTRAST Frühförderung für blinde, sehbehinderte und mehrfachbehindert-sehgeschädigte Kinder in Wien, Niederösterreich und Burgenland an. Eine Betreuung durch CONTRAST ist von Geburt an bis zum Schuleineintritt des Kindes möglich. Die sehbehinderten- und blindenspezifisch ausgebildete Frühförderin unterstützt die betroffenen Familie zu Hause in der gewohnten Umgebung des Kindes oder in den Förderräumen unserer Frühförderstelle. 


Die Boje

Im Ambulatorium werden Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr betreut, die von schweren emotionalen Belastungen und einschneidenden Lebensereignissen betroffen sind, wie etwa dem Tod von Angehörigen (natürlicher Tod, gewaltsamer Tod, Unfalltod), sterbenden Elternteilen oder Geschwistern, chronisch oder psychiatrisch erkrankten Elternteilen, Erleben psychischer und physischer Gewalt, Scheidungen, Flucht. Wenn es notwendig erscheint, werden Eltern bzw. Bezugspersonen mitbetreut.

Angebot: Wir bieten Krisenintervention, Diagnostik, kinderneuropsychiatrische Abklärung, Kurzzeittherapie, gelegentlich Langzeittherapie, Gruppentherapie.


Die möwe Kinderschutzzentrum

Wir bieten Kindern, Jugendlichen und deren Bezugspersonen kostenlos konkrete Unterstützung und professionelle Hilfe bei körperlichen, seelischen und sexuellen Gewalterfahrungen. Unser zentrales Anliegen ist der Schutz von Kindern vor Gewalt und ihren Folgen.  


Familienhebammen der Stadt Wien

Familienhebammen betreuen Frauen rund um die Geburt in Einzelberatung oder mit einem vielfältigen Gruppenangebot wie Geburtsvorbereitung, Schwangerenturnen, Babytreff, Stillberatung und Rückbildungsgymnastik. Ein Schwerpunkt liegt in der Betreuung von Frauen mit gesundheitlichen Problemen oder in Belastungssituationen, auch in Form von Hausbesuchen. Dabei wird der gesundheitliche Zustand von Mutter und Kind engmaschig kontrolliert.  Ziel des medizinischen Betreuung- und Vorsorgeangebotes ist es, Frauen in der Schwangerschaft gut zu informieren, im Gespräch auf sensible Fragen und Sorgen einzugehen, Ängste abzubauen und die Selbstwirksamkeit der Frauen zu stärken.


Frauengesundheitszentrum FEM

Das Frauengesundheitszentrum FEM unterstützt und fördert die Gesundheit von Frauen, Eltern und Mädchen durch ein vielfältiges Angebot. Es hat einen ganzheitlichen Blick auf Gesundheit und bietet Information, Beratung und ein umfangreiches Kursprogramm.

Ein Spezialangebot ist die FEM-Elternambulanz im Wilhelminenspital, die sich an Schwangere in psychischen Krisen sowie an Mütter und Eltern mit psychosozialen Belastungen nach der Geburt wendet.


FEM Süd

Als Gesundheitszentrum für Frauen haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, einen gesundheitsbewussten Lebensstil zu fördern und zu unterstützen. Als Anlaufstelle bieten wir Unterstützung und Beratung bei einer Vielzahl von Fragen und Problemen, die die körperliche und seelische Gesundheit betreffen.


Hemayat

Das Wort „Hemayat“ stammt aus dem arabischen und persischen Sprachraum und bedeutet „Betreuung“ und „Schutz“. Hemayat hat sich seit 1995 in Wien als Zentrum für dolmetschgestützte medizinische, psychologische und psychotherapeutische Betreuung von Folter- und Kriegsüberlebenden etabliert. Im Jahr 2016 konnten wir 1044 Menschen aus 53 Ländern betreuen.


Institut für Ehe und Familie – Familienberatung

Wir bieten psychosoziale Beratung sowie umfassende rechtliche Beratung zu sämtlichen Themen rund um Ehe, Familie, Beziehung, Schwangerschaft, Kindererziehung und Generationen an. 

Jetzt NEU: Unser erweitertes Beratungsangebot „Care Management“ für Familien mit minderjährigen Kindern mit Beeinträchtigungen. Wir informieren und unterstützen bei sämtlichen rechtlichen Angelegenheiten und begleiten aktiv durch diverse Antrags- und Förderverfahren. Gerne helfen wir auch dabei, Lösungen hinsichtlich der Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu entwickeln.


Institut Keil

Unser Motto lautet „Kleine Schritte für ein großes Ziel“. Wir haben uns die intensive und umfassende Förderung von Kindern und Jugendlichen mit unterschiedlichem Unterstützungsbedarf zur Aufgabe gemacht. Der einzelne Mensch mit seinen Bedürfnissen, Stärken und Fähigkeiten steht im Mittelpunkt. Gegenseitiger Respekt prägt unser Denken und Handeln.


Integration Wien

Die Beratungsstelle für (Vor-) Schulische Integration bietet persönliche Beratung und Begleitung für Eltern von Kindern mit Behinderung (0 bis 14 Jahre) vor und in der Pflichtschule sowie für entsprechende Fachkräfte.


Kinderhospiz Netz

Unser Team betreut Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit lebensbedrohlichen oder lebensverkürzenden Erkrankungen zu Hause oder in unserem Hospiz. 


Kinderschutzzentrum Wien

Das 1991 gegründete Unabhängige Kinderschutzzentrum Wien bietet Hilfe und Beratung bei Gewalt gegen Kinder und Jugendliche. Für Eltern, die sich bei der Erziehung ihrer Kinder überfordert fühlen und die Unterstützung suchen, gibt es rasch und kostenlos vertrauliche Gesprächs- und Beratungsangebote.


Kontaktstelle für Alleinerziehende
 

Wir verstehen uns als Beratungs-, Informations- und Vernetzungsdrehscheibe für all jene, die vor/während oder nach Trennung/Scheidung des Lebenspartners/der Lebenspartnerin nun vor einer Fülle von neuen Herausforderungen stehen.


Kriseninterventionszentrum Wien

Telefonische, persönliche Beratung sowie E-Mail-Beratung und Kurztherapie für Personen ab 18 Jahren zur Bewältigung akuter Krisensituationen und Krisen mit hohem Suizidrisiko und / oder bei drohender Gewalt
Die telefonische Kontaktaufnahme unter 01 / 406 95 95 ist von Montag bis Freitag 10 bis 17 Uhr möglich. Persönliche Erstgespräche können von Montag bis Freitag 10 bis 16 Uhr in der Lazarettgasse 14A, 1090 Wien geführt werden. 


Magistrat der Stadt Wien -  Amt für Jugend und Familie (MAG ELF)

Kinder haben gesetzlichen Anspruch auf Schutz und ein eigenständiges Recht auf ein kindgerechtes Aufwachsen. Die MAG ELF als Wiener Kinder- und Jugendhilfe berät Familien in allen Erziehungsfragen, damit Probleme sich nicht zu tiefergreifenden Krisen auswachsen und unterstützt Familien in Krisensituationen mit dem Ziel, dass Kinder sicher und ohne Gefahr in ihren Familien leben können.


Mobile Frühförderung und Familienbegleitung

Die mobile Frühförderung und Familienbegleitung dient der pädagogisch orientierten Förderung von Kleinkindern mit Entwicklungsrisiko (Frühgeburt), Entwicklungsverzögerung oder Behinderung, sowie der Unterstützung, Begleitung und Beratung ihrer Eltern/Familien. Die Betreuung findet zu Hause, für eineinhalb Stunden in der Woche, in der vertrauten Umgebung von Kind und Familie statt. Das Angebot ist nach Bewilligung vom Fonds Soziales Wien kostenlos und wird in deutscher und englischer Sprache angeboten bzw. wird mit DolmetscherInnen zusammen gearbeitet.


MOKI

Diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegepersonen (Kinder- und Jugendlichenpflege) von MOKI-Wien betreuen Kinder bis zum 18. Lebensjahr. Die Schwerpunkte sind die Betreuung von zu früh geborenen Kindern nach der Entlassung, sowie die medizinische und pflegerische Übernahme von Leistungen und Entlastungen bei chronischen Erkrankungen, Behinderungen bis zu lebensbegrenzenden oder lebensverkürzenden Erkrankungen. 


Nachbarschaftsszentren des Wiener Hilfswerks

Die zehn Nachbarschaftszentren des Wiener Hilfswerks sind bürgernahe und niederschwellige Einrichtungen für alle Generationen, in denen multiprofessionelle Teams, engagierte Stadtteilarbeiter/innen und freiwillige Mitarbeiter/innen zahlreiche Aktivitäten zu den Themen Gesundheit, Kultur, Bildung, Nachbarschaft und Freizeit sowie situationsgerechte, schnelle Hilfeleistungen anbieten. Den Menschen aus der Nachbarschaft wird Raum geboten, um einander zu treffen, sich zu organisieren und an Entscheidungsprozessen teilzunehmen.


Otto Wagner Spital

Die Spezialambulanz für Perinatale Psychiatrie/2. Psychiatrische Abteilung im Otto Wagner Spital bietet psychiatrische und psychotherapeutische Betreuung von Schwangeren und Müttern bis zum ersten Lebensjahr des Kindes sowie Beratungsgespräche bei Kinderwunsch und chronischer psychischer Erkrankung.


Schuldnerberatung - Fonds soziales Wien

Beratung ver- und überschuldeter Menschen, Begleitung zum Privatkonkurs, Organisation und Führung des betreuten Kontos


Sucht- und Drogenkoordination Wien

Die Sucht- und Drogenkoordination Wien (SDW) ist seit 2006 mit der Umsetzung der strategischen und operativen Ziele der Wiener Sucht- und Drogenpolitik und der damit verbundenen Mittelvergabe betraut. Die SDW umfasst die vier Kernbereiche Prävention, Arbeitsmarktpolitische Maßnahmen und soziale (Re-)Integration, Öffentlicher Raum und Sicherheit und Behandlung, Beratung, Betreung und sieben Querschnittsbereiche..


St. Josef Krankenhaus Wien – Eltern-Kind-Zentrum

Mit mehr als 2.000 Geburten pro Jahr zählt das St. Josef Krankenhaus zu den größten Geburtszentren Wiens. Bis 2019 wird dieser Bereich zu einem Eltern-Kind-Zentrum mit 3.500 Geburten pro Jahr noch weiter ausgebaut. Ein wesentlicher Bestandteil ist die neue Abteilung für Kinderheilkunde mit Neonatologie, die Anfang Juli 2018 eröffnet wurde. Eine intensive ambulante Betreuung vor und nach der Geburt sowie ein umfangreiches Beratungs- und Kursangebot runden unser Leistungsspektrum rund um Schwangerschaft und Geburt ab.


wellcome - Praktische Hilfe nach der Geburt (c/o Caritas der Erzdiözese Wien)

Das Baby ist da, die Freunde ist groß - und alles ist anders! Gut, wenn Freunde oder Familie in der ersten Zeit unterstützen können. Wer keine Hilfe hat, bekommt sie von wellcome. Wie ein guter Engel kommt die freiwillige Mitarbeiterin der Familie zu Hilfe.


Wiener Frauenhäuser

Der Verein Wiener Frauenhäuser betreibt in Wien vier Frauenhäuser, einen Wohnbereich mit 54 Wohnplätzen und eine ambulante Beratungsstelle. In den Frauenhäusern bieten wir gewaltbetroffenen Frauen und deren Kindern Schutz, Beratung und vorübergehende Wohnmöglichkeit. Sie können uns zu jeder Tages- und Nachtzeit erreichen. Notruf: 05 77 22


Wiener Netzwerk Entwicklungsbegleitung

Das Wiener Netzwerk Entwicklungsbegleitung / WIENET ist ein Vorsorgeprogramm für Wiener Babys. Es richtet sich an Familien deren Neugeborenes ein erhöhtes Risiko für Entwicklungsauffälligkeiten aufweist.

Ziel ist es, mögliche Auffälligkeiten frühzeitig zu erkennen und so Entwicklungsstörungen vorzubeugen. Benötigt ein Kind Unterstützung, können verschiedene Therapien angeboten werden.


Wilhelminenspital - Gynäkologisch-geburtshilfliche Abteilung mit Ambulanz

Unsere Schwerpunkte liegen in einer umfassenden Betreuung schwangerer Frauen mit unkompliziertem Verlauf wie auch mit Risikoschwangerschaften. Wir begleiten Schwangere, die uns ihr Vertrauen schenken, so sicher wie nötig und so natürlich wie möglich durch ihre Geburt und die Zeit danach.


Zentren für Entwicklungsförderung (ZEF)

Die Zentren für Entwicklungsförderung betreuen Kinder von 0 bis 10 Jahren und deren Familien. Die 4 Ambulatorien bieten Diagnostik, Beratung und Therapie für entwicklungsverzögerte, entwicklungsbeeinträchtigte und behinderte Kinder an. Behandlungen können einzeln oder in der Gruppe stattfinden. Das Ausmaß der Betreuung und die Art der Therapie richten sich nach dem Bedarf des Kindes und dessen Familie.